Berbère bis

American Vintage ist im Herzen des Mittleren Atlas, in Marokko, unterwegs. Hier gibt es eine weibliche Genossenschaft, die aus unverkauften Kleidungsstücken und Stoffresten der Marke traditionelle Teppiche herstellt. Diese ethischen und ausgefallenen Kreationen werden im Rahmen einer Ausstellung in Paris im September 2020 zum Verkauf angeboten.

Seit der Gründung im Jahr 2005 arbeitet American Vintage mit rund zehn Manufakturen, hunderten von Partnerunternehmen und Stofflieferanten zusammen. Nach mehr als 30 Kollektionen verfügt die Marseiller Marke über einen beträchtlichen Lagerbestand an unzähligen Materialien. Frühere Kollektionen, Stoffreste, Prototypen ... Ein Phänomen, dass die meisten Akteure dieser Branche kennen.
Upcycling

Ist es möglich dieses Material aufzuwerten? Im ein zweites Leben zu offerieren? Genau das hat sich American Vintage als Ziel gesetzt und startet im Frühling 2020 die Zusammenarbeit mit einer weiblichen Genossenschaft im Mittleren Atlas in Marokko. Dort verwandeln die Hände dar Frauen Textilien, die keine Verwertung mehr finden, .... in Teppiche. Eine ökologische und nachhaltige Initiative, die altüberliefertes Wissen dieser Handarbeiterinnen ans Licht bringt, um es den Kundinnen von American Vintage zu präsentieren.
“Boucherouite”-Knüpfen

Damals wurde der Boucherouite-Teppich zur Isolation der berberischen Wohnungen geknüpft. Es ist ein Teppich aus gebrauchten oder alten Stoffresten, die miteinander verknotet werden und sehr farbenfrohe geometrische und abstrakte Motive ergeben. Vor rund 10 Jahren entdeckte man den Boucherouite-Teppich neu. Für Kenner, die ihn auf den Boden legen oder als Kunstwerk an die Wand hängen, ist er zu einer seltenen Perle geworden. American Vintage möchte genau diese Technik der marokkanischen Handwerkerinnen für ihre Upcycling-Teppichkollektion nutzen.